Ziehen Sie Fachkräfte an... Fachkräftemangel...nicht für Sie! Erfolgsfaktor Kultur! Unternehmenskultur ist bares Geld!

Machen Sie Ihr Unternehmen zum Fachkräftemagnet

Werden Sie zum Arbeitgeber mit Anziehungskraft

 

Spüren Sie den Fachkräftemangel bereits? Die Prognosen sind erschreckend. Handeln Sie jetzt.

Bewerber erwarten heutzutage mehr, als nur ein attraktives Gehalt. Sie wollen ihre eigenen Stärken ausleben, persönlich über sich hinaus wachsen und ein gutes Arbeitsumfeld. Wenn Sie eine attraktive Unternehmenskultur aufbauen, die das Wachstum Ihrer Mitarbeiter fördert, werden die Arbeitsplätze bei Ihnen unschlagbar attraktiv.

 

Werden Sie magnetisch anziehend im Kampf um Fachkräfte. Ihr Bonus: wer seine Mitarbeiter erfolgreich macht wird es unausweichlich selbst.

 

Berendt, Rach und Partner stehen im Kampf gegen den Fachkräftemangel an der Seite des Mittelstands. Wir machen mittelständische Unternehmen magnetisch anziehend: mit passender Personalentwicklung für den Mittelstand, motivierender Personalorganisation und einer attraktiven Unternehmenskultur.

 

 

Employer-Branding

Employer-Marketig Weil Employer Branding allein nicht ausreicht   Was liegt näher, als im Fachkräftemangel besonders um die begehrten Bewerb
Weiterlesen

Führungskräfteentwicklung

Führungskräfteentwicklung Kein Luxus, sondern ein Muss!   Mitarbeiter kommen zu Unternehmen, aber Sie verlassen ihre Chefs Hier geht es nicht
Weiterlesen

Unternehmenskultur

Unternehmenskultur   Eine Unternehmenskultur ist die Art und Weise, wie Ihre Mitarbeiter sich gewohnheitsmäßig verhalten und wie sie gewohnhe
Weiterlesen

 

Die enge emotionale Bindung von Mitarbeitern wird immer wichtiger. Zum einen ist diese emotionale Bindung die beste Waffe gegen den Fachkräftemangel. Denn selbst, wenn Mitarbeiter das Unternehmen einmal für mehr Geld verlassen sollten – sie kommen oft schon nach kurzer Zeit mit fliegenden Fahnen zurück. Zweitens, so haben es die Marktforscher von Gallup herausgefunden, sorgen emotional gebundene Mitarbeiter für deutlich höhere Produktivität, zufriedenere Kunden, weniger Fehltage, weniger Unfälle, und, und, und. Emotionale Bindung von Mitarbeitern ist der Turbo für Ihren Unternehmenserfolg. Also sollten Sie alles unternehmen, was Sie dort hin führt. Und darum geht es hier.

Mitarbeiterbindung statt Fachkräftemangel

 

Ihr erster Impuls ist natürlich richtig. Das, was wir gemeinhin unter Meinungsverschiedenheiten verstehen, ist echter Stress für Bindungen, Beziehungen und Vertrauen. Zwei Meinungen prallen aufeinander, die Emotionen kochen hoch, beide werden laut oder einer zieht sich schmollend zurück. Am Ende gibt es einen Gewinner und einen Verlierer. In Unternehmen gewinnt meistens nicht der, mit der besseren Lösung, sondern derjenige mit dem Schild „Chef“ an der Tür. Glückwunsch an den Sieger: Vertrauen zerstört und Beziehung geschwächt. Geht es auch anders? Na klar!

Ein amerikanischer Psychologe hat einen Weg gefunden, wie er mit 90% Wahrscheinlichkeit vorhersagen kann, ob eine Ehe lange hält, oder nicht. Maßgeblich sind dabei nicht die eigentlich zu erwartenden Faktoren: ähnliches Alter, soziale Herkunft, ethnische Herkunft, o.ä. Nein, das einzige Kriterium, das die Zukunft einer Ehe vorhersagt, ist die Art und Weise, wie das Paar mit Meinungsverschiedenheiten umgeht.

Denn mal ehrlich: Meinungsverschiedenheiten gibt es doch immer. Sie sind sogar wichtig. Ich erinnere mich an eine Geschichte über Jack Welch, dem berühmte Erfolgsmanager von General Electric: Der Vorstand saß zusammen, um über eine wichtige Entscheidung zu diskutieren. Schon nach kurzer Zeit waren alle einer Meinung und bereit zum Beschluss. Daraufhin beendete Welch das Meeting ohne Beschluss und bat alle Manager so lange über dieses Thema nachzudenken, bis sie endlich zu unterschiedlichen Meinungen dazu kämen. Darin steckt viel Weisheit: Erst unterschiedliche Meinungen führen zu einer Bereicherung, zu Synergie und damit zu besseren Entscheidungen. Doch der Umgang mit unterschiedlichen Standpunkten ist eine hohe Kunst. Und so geht’s:

Die erste Regel im richtigen Umgang mit abweichenden Meinungen ist, diese unbedingt hören zu wollen. Erfolgreiche Ehepaare sprechen unterschiedliche Standpunkte sofort an und diskutieren Sie aus. Unser natürlicher Reflex ist meistens, uns gegen abweichende Meinungen zu wehren. Wir rufen „Nein, stimmt nicht, geht nicht, ist nicht wahr.“ Wir bringen Gegenargumente und ringen ums „Recht haben“. Aber ACHTUNG: wenn es um gute Entscheidungen oder um gute Beziehungen geht, ist das grundfalsch. Für beides müssen Sie nach anderen Standpunkten und Gegenargumenten forschen, nachfragen, gut zuhören und verstehen. David Lilienthal, ehem. Vorsitzender des US-Ausschusses für Atomenergie soll einmal gesagt haben: „Wenn jemand mit Intelligenz, Kompetenz und Verpflichtung anderer Meinung ist als ich, muss es darin etwas geben, was ich nicht verstehe. Und das muss ich verstehen!“ Und mal ehrlich, zahlen nicht Chefs ihren Mitarbeitern ein Gehalt, weil sie sie für intelligent und kompetent halten? Ein guter Grund, Ihnen auch zuzuhören.

Für die guten Beziehung und die enge Bindung ist es wichtig, das klare Signal zu geben: „Deine Meinung interessiert mich.“ Durch unser „normales“ Streitverhalten passiert uns nur leider zu oft das Gegenteil. Wir wischen die Meinung des Anderen mit einem „das ist Unsinn“ einfach vom Tisch. So zerstören wir oft leichtfertige die emotionale Bindung. Und das passiert in Unternehmen täglich. Chefs gehen leichtfertig mit den Meinungsäußerungen Ihrer Mitarbeiter um. Besser für die emotionale Bindung wäre dies: Fragen Sie so oft wie möglich jeden einzelnen gezielt nach seiner Meinung. „Wie denken Sie darüber?“ sollte Ihr meist genutzter Satz sein. Gefolgt von „Wie kommen Sie zu dieser Auffassung?“ So signalisieren Sie Respekt, Wertschätzung und dass die Meinung Ihrer Mitarbeiter bei Ihnen etwas zählt. Dabei zwingt Sie niemand, sich am Ende nach diesen Meinungen zu richten. Machen Sie nur von Anfang an deutlich, dass Sie nach Abwägung aller Meinungen, zu einem persönlichen Ergebnis kommen werden. Das ist ihr gutes Recht.

Der zweite Baustein, auf dem Weg zur Bindung durch gesunde Meinungsverschiedenheit, ist die Art und Weise, wie bei Ihnen die Meinungen ausgetauscht werden. Auch wenn es emotional wird und richtig viel geht: bestimmte Verhaltensweisen aus der Steinzeit (Kampf und Flucht) sind streng verboten. Tun Sie alles, um Angriffe, Drohungen, Sarkasmus, abfällige Bemerkungen und Verallgemeinerungen zu vermeiden (Kampf). Ebenso sollten Sie verhindern, dass sich Teilnehmer der Diskussion zurückziehen, rausgehen, Schweigen oder ihre Meinungen allzu sehr in Watte packen (Flucht). Alles muss offen auf den Tisch kommen und respektvoll ausdiskutiert werden.

Meinungsverschiedenheiten sind der Schlüssel zu einer starken emotionalen Bindung. Aber eben nur dann, wenn sie willkommen geheißen werden. Wenn Sie andere Meinungen offen hören wollen, wenn Sie sie systematisch abfragen. Wenn Sie signalisieren, dass diese Meinung etwas zählt. Und wenn der Umgang miteinander Respektvoll, ohne Kampf und ohne Verlierer vonstatten geht.

Neueste Artikel...

Wohlbefinden ködert IT Fachkräfte

Wohlbefinden ködert IT-Fachkräfte   in der IT-Branche ist der Fachkräftemangel besonders stark zu spüren. In einem kurzen Artikel auf Webma
Weiterlesen

Arbeitgeber-Bewertungs-Plattformen

Arbeitgeberbewertungen aktiv nutzen   Fachkräftemangel? Na klar, da macht man ein starkes Employer Branding, dann wird das schon. Aus der Werb
Weiterlesen

Neueste Studie zum Fachkräftemangel

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales hat gerade eine brandneue Studie zum Fachkräftemangel vorgelegt (offizielle Veröffentlichung März 20
Weiterlesen